TSI Workshop: Eigenkapitalmanagement durch synthetische Verbriefungen – heute und in Zukunft

Vor dem Hintergrund steigender aufsichtsrechtlicher Eigenkapitalanforderungen und
schwierigerer Bedingungen für Banken bei anstehenden Kapitalerhöhungen werden alle
Optionen geprüft, um knappes Eigenkapital effizient zu nutzen. Unter diesem Gesichtspunkt
gewinnt seit einigen Jahren auch die synthetische Verbriefung wieder an Interesse.

 

 

Im Einzelnen geht es im Workshop um folgende Themenschwerpunkte:

  • Interessen und Sicht der Investoren bei derartigen Investments
  • Bilanzmanagement mit synthetischen Verbriefungen aus Sicht der Banken
  • Herausforderungen bei Prozessgestaltung und Projektmanagement bei solchen
    Transaktionen
  • Möglichkeiten der Eigenkapitalentlastung durch synthetische Verbriefungen aus
    regulatorischer Sicht
  • Vorteile und Nutzung des SFA-Ansatzes zur Portfolio-Bewertung
  • Verbriefungsregulierung im Umbruch - wie wird das Regelwerk für synthetische
    Verbriefungen zukünftig ausgestaltet werden? Was wird aus dem SFA?

Die Veranstaltung richtet sich an Treasurer, Risiko- und Portfoliomanager, Verbriefer, Wirtschaftsprüfer, Anwälte und Mitarbeiter von Aufsicht und Ratingagenturen. Die Referenten sind erfahrene Praktiker aus Banken, Kanzleien und Experten in den genannten Themenbereichen.

  •   Agenda

    9.40 – 9.50 Uhr

    Registrierung und Kaffee

    9.50 – 10.00 Uhr

    Begrüßung durch die Geschäftsführung der TSI

    10.00 – 10.40 Uhr

    Die Sicht der Investoren - Ein Gespräch zwischen
    Matthias Korn, Caplantic Alternative Assets
    Joanna Kosek, Christofferson Robb & Company

    • Welche Assets, welche Risikoklassen sind für Investoren interessant?
    • Wer investiert?
    • Wie gehen Investoren an derartige Transaktionen heran?

    10.40–11.15 Uhr

    Kaffeepause

    11.15–12.00 Uhr

    Selektionskriterien für ein optimales Bilanzmanagement:
    Welche Risiken platzieren Originatoren aus, welche Risiken sollten sie ausplatzieren?

    Frank Bickel, Commerzbank
    Matthias Korn, Caplantic Alternative Assets

    • Klassische Selektionsüberlegungen vs. geschäftspolitische Kriterien
    • ROE-Optimierung durch Risikoabsicherung
    • Kapitalmarktpricing und Geschäftspolitik

    12.00–12.50 Uhr

    Fragen der Prozessgestaltung und des Projektmanagements bei synthetischen Transaktionen
    Frank Bickel, Commerzbank
    Matthias Korn, Caplantic Alternative Assets

    • Due Dilingence Anforderungen von Investoren
    • Identifikation von eligible Krediten
    • Datenlage und Datenbereitstellung
     

    12.50-14.00 Uhr

    Mittagspause

    14.00–15.00 Uhr

    Regulatorische Fragen unter aktuellen Regelwerk
    Stefanie Wehmeyer, Commerzbank
    Bert Staufenbiel, KfW

    • Voraussetzungen für die SFA-Nutzung
    • Was ist möglich unter dem SFA
    • Wie funktioniert die SFA Anwendung und die notwendigen aufsichtsrechtlichen Abstimmungen
    • Grandfatheringfragen nach den Änderungen an CRD IV & CRR

    15.00–15.30 Uhr

    Kaffeepause

    15.30–16.30 Uhr

    Regulatorische Eigenkapitalunterlegung beim Originator/Investor
    von synthetischen Verbriefungen nach Änderungen an CRD IV & CRR
    Kerstin Schaepersmann, Clifford Chance Deutschland
    Bert Staufenbiel, KfW

    • Behandlung von synthetischen Transaktionen unter dem geplanten
      Verbriefungs-Regime (Securitisation Regulation)
    • Wegfall des SFAs
    • Ergebnisse unter dem SEC-IRBA und SEC-SA für synthetische Verbriefungen
    • Behandlung von Originatoren und Investoren bei synthetischen Verbriefungen
      nach dem neuen Regime

    16.30–17.00 Uhr

    Die erste Green Synthetic ABS-Transaktion in Europa
    Dr. Dennis Heuer, White & Case

    17.00–17.30 Uhr

    EIF investments in capital relief trades: Unlocking public and private investments for SMEs
    Thomas Lupbrand, European Investment Fund
    Georgi Stoev, European Investment Fund

    Ab 17.30 Uhr

    Schlusswort der TSI Geschäftsführung

  •   Referenten

    Frank Bickel, CFA, ist in der Commerzbank AG im Bereich Segment Management & Development für die bestehenden Verbriefungstransaktionen mit SME/Firmenkunden Krediten verantwortlich. Darunter fallen sowohl synthetische Strukturen mit dem Ziel der regulatorischen Eigenkapitalentlastung als auch True Sale Transaktionen zur Liquiditätsbeschaffung bzw. der SME Structured Covered Bond. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Frankfurt war er mehrere Jahre im Risikocontrolling der Dresdner Bank tätig bevor er 2007 zur Commerzbank wechselte.

     

    Dr. Dennis Heuer berät Kreditinstitute, grenzüberschreitend tätige Unternehmen, Investmentbanken, Finanzunternehmen, Investoren sowie insbesondere öffentliche Einrichtungen im Bank- und Finanzrecht und Kapitalmarktrecht. Einen Schwerpunkt seiner Tätigkeit bilden Strukturierte Finanzierungen und bankaufsichtsrechtliche Fragestellungen. Besondere Branchenexpertise hat er im Bank- und Finanzsektor, in Regierungsangelegenheiten sowie im Bereich Leasing. Vor seinem Wechsel zu White & Case im Jahr 2006 konnte Dr. Dennis Heuer durch seine fünfjährige Tätigkeit in der Bank- und Kapitalmarktpraxis einer führenden internationalen Kanzlei weitreichende Erfahrungen sammeln

     

    Matthias Korn ist bei der Caplantic u.a. zuständig für Kapitalmarkttransaktionen und vergleichbare Dienstleistungen auch im institutionellen Bereich. Vorher war er 20 Jahre im Bankenbereich tätig und hatte unterschiedliche Positionen bei der NORD/LB, Dekabank, Allianz und Dresdner Bank sowohl auf der Kapitalmarkt- als auch auf der Risikoseite inne. Im Bereich Verbriefungen arbeitet Herr Korn seit etwa 15 Jahren.

     

     

    Joanna M. Kosek is a Partner and Managing Director of CRC responsible for originating and structuring transactions with primarily German and Austrian banks. She joined the Firm in 2009 from the structured finance team at Assured Guaranty in London, where she specialized in collateralized loan obligation investments. Prior to Assured Guaranty, she worked in the Credit Asset Management Department at Dresdner Kleinwort, structuring capital relief transactions for the bank and optimizing the bank‘s RWA. She has a First Class B.Sc. in mathematics and computer science from the University of London (2003). She wrote her MSc Thesis in Pure Mathematics at Imperial College London (2004). She is based in London.

    Thomas Lupbrand ist Structured Finance Analyst beim Europäischen Investitionsfonds. Nach Abschluss seines Studiums als Student bei der Deutschen Bank im Jahr 2004 begann Thomas Lupbrand als Junior Analyst Structured Finance im Fondsmanagement der DWS. Im Zeitraum 2007 bis 2014 war er bei KPMG Luxembourg als Manager für die Prüfung von Jahresabschlüssen von Banken und Wertpapierunternehmen zuständig, bevor er im Jahr 2015 eine Tätigkeit bei der Deutsche Asset Management im Beratungsteam für das ABS Ankaufprogramm der EZB aufnahm. Seit 2016 ist er beim Europäischen Investitionsfonds beschäftigt.


    Kerstin Schaepersmann begleitet Sponsoren, Arrangeure, Investoren und Originatoren bei deutschen und internationalen strukturierten Finanzierungen, einschließlich CLOs, CMBS, Repackagings und Verbriefungen von Handels- und Leasingforderungen sowie besicherten Darlehensstrukturen. Seit 2003 berät sie insbesondere auch bei synthetischen Verbriefungstransaktionen, darunter zahlreiche Verbriefungen von Mittelstands- und Wohnungsbauportfolien über die Promise- und Provide-Plattformen der KfW sowie Portfolio-Swaps und Finanzgarantien zur Risiko- und Eigenkapitalsteuerung.

     

    Bert Staufenbiel, Senior Manager, arbeitet seit 2010 bei der KfW, wo er sich hauptsächlich mit Verbriefungen von europäischen KMUs beschäftigt. Zudem ist er verantwortlich für ausgewählte aufsichtsrechtliche Fragestellungen u.a. Basel III/IV und Solvency II. Von 2007 bis 2010 war er als Portfoliomanager in der Einheit Structured Credits der Deka Investment tätig. Sein Berufseinstieg erfolgte bei Fitch Ratings im Bereich Verbriefung, wo er hauptsächlich für RMBS und KMU Transaktionen verantwortlich war.
    Herr Staufenbiel ist Diplom-Kaufmann (Universität Potsdam) und hat in 2015 zusätzlich den Master-Studiengang „Risk Management and Regulation“ bei der Frankfurt School of Finance & Management absolviert.

    Georgi Stoev ist Structured Finance Manager beim Europäischen Investitionsfonds und verantwortlich für synthetische und Cash-Verbriefungen in Zentral- und Nordeuropa (inklusive Benelux und Frankreich). Der EIF hat in diesen Märkten innerhalb der letzten 12 Monate ca. 1.3 Mrd EUR in SME ABS investiert, hiervon betrafen mehr als 350 Mio EUR synthetische Transaktionen. Weiterhin berät er die Europäische Investitionsbank bei deren ABS Investments in diesen Märkten.
    Herr Stoev ist seit 2009 beim Europäischen Investitionsfonds beschäftigt und hält einen MBA und ist Absolvent der London Business School sowie der Chinese University of Hong Kong.

     

    Stefanie Wehmeyer hält einen Master in Banking und Finance und ist als Direktorin im Risikocontrolling der Commerzbank tätig. Hierbei ist sie seit 2008 spezialisiert auf regulatorische Fragestellungen bei Verbriefungstransaktionen, insbesondere betreffend die regulatorische Kapitalunterlegung sowie die Begleitung sämtlicher neuerer regulatorischer Initiativen. Sie vertritt die Commerzbank in verschiedenen Gremien und Arbeitsgruppen auf deutscher und europäischer Ebene hinsichtlich regulatorischer Themen bei Verbriefungsstrukturen.