TSI Workshop: Die Rückkehr des CLO Marktes

Die Rückkehr des CLO Marktes

Obgleich es kaum deutsche Transaktionen gibt, gemanagte cash flow CLOs finden zunehmend Interesse bei deutschen Investoren. Die Erträge aus solchen Investments sind attraktiv, die Ausfälle gering, die Zukunftsaussichten werden allgemein als gut bewertet.

Gründe genug, um sich mit dem Thema im Rahmen eines TSI Workshops näher zu beschäftigen.

 

Im Einzelnen geht es dabei u.a. um folgende Fragestellungen:

  • Wie sich der Markt in den letzten Jahren entwickelt hat
  • Wie der Markt sich seit der Krise 2008-2009 veränderte
  • Was die Performance von CLOs treibt
  • Welche Investmentoptionen bestehen
  • Wie der CLO Markt sich im Vergleich zum High Yield Markt darstellt
  • Wie die Zinsentwicklung den CLO Markt beeinflusst
  • Welche Refinanzierungsfragen sich bei CLOs ergeben
  • Wie man die Qualität von CLOs bewerten kann
  • Wieso die Involvierung von Assetmanager für Investoren vorteilhaft sein kann
  • CLO‘s vs. High Yield Anleihen und Kreditfonds
  •   Agenda

    9.30 – 10.00 Uhr

    Registrierung und Kaffee

    10.00 – 10.10 Uhr

    Begrüßung durch die Geschäftsführung der TSI

    10.10 – 11.00 Uhr

    Überblick über den CLO Markt und die Sicht der Ratingagenturen
    Thorsten Klotz, Moodys
    Andreas Botterbusch, Moodys

    11.00–11.35 Uhr

    CLO vs. High Yield Anleihen – die Sicht des Assetmanagers
    Jürgen Nott, Infinigon

    11.35–12.15 Uhr

    Kaffeepause

    12.15–13.25 Uhr

    Investorenmotive
    Andreas Asche, Talanx Asset Management
    Alexander Ohl, Union Investment Privatfonds

    13.25–13.55 Uhr

    CLOs aus der Sicht eines Händlers
    Dalibor Jarnevic, DZ BANK

    13.55–14.30 Uhr

    Kreditfonds: Ein anderes Wort für CLO‘s?
    Dr. Stefan Bund, Scope Ratings

    ab 14.30 Uhr

    Schlußwort der TSI Geschäftsführung mit anschließendem Imbiss

  •   Referenten

    Andreas Asche, CFA, ist Senior Portfolio Manager im Fixed Income Yield Enhancement-Team für Talanx Asset Management, einem institutionellen Vermögensverwalter der Talanx Group. Zuvor war er Leiter Credit Risk Modelling & Reporting für die AXA Group. Von 2005 bis 2009 arbeitete Andreas Asche in der Structured Solution Group von Merrill Lynch International. Er hat einen Abschluss in Volkswirtschaft von der Hochschule St. Gallen (HSG) und hat an der London School of Economics (LSE) und der HEC Lausanne studiert. Zurzeit ist er im Verwaltungsrat verschiedener Private-Debt und Distressed-Debt-Fonds

     

    Andreas Botterbusch ist seit Januar 2014 als Primärmarkt-Analyst im Bereich „Structured Finance“ bei Moody’s in Frankfurt tätig. Seine Schwerpunkte liegen in der Ratinganalyse von europäischen Collateralised Debt Obligations (CDOs), KMU-Verbriefungen und ABCP-Conduits.  Vor seinem Wechsel zu Moody’s war Andreas Botterbusch als Senior Risk Analyst im Asset Securitisation Team der WestLB AG verantwortlich für die Risikoanalyse, Monitoring und Reporting von europäischen Verbriefungstransaktionen verschiedener Asset-Klassen, darunter Handels-, Leasing- und Konsumentenforderungen sowie notleidende Kredite (NPLs). Darüber hinaus betreute er das Compass ABCP-Programm. Nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann studierte Andreas Botterbusch Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln und der Michael Smurfit Graduate School of Business, University College Dublin. Er verfügt über einen Abschluss als Diplom-Kaufmann sowie einen CEMS Master in International Management; zudem ist er CFA Charterholder.

     

    Dr. Stefan Bund ist Chief Analytical Officer und Mitglied des Vorstands von Scope Ratings AG. Vor seinem Wechsel zu Scope Ratings im Mai 2014 war Stefan Bund bei der Westdeutschen Landesbank mit Teams in London und Sao Paolo für den Bereich European Asset Based Finance und Global Emerging Markets verantwortlich. Ab 2013 baute er in der Nachfolgegesellschaft Portigon Financial Services ein weltweites Business Development Team auf. Von 2000 bis 2008 leitete Stefan Bund bei Fitch Ratings in London unter anderem als Head of ABS und Head of Structured Credit verschiedene Bereiche der strukturierten Finanzierungen. Dabei führte er als Managing Director ein Team von 50 Analysten. Dr. Bund etablierte eine Reihe der Rating-Methodiken für die Analyse von Verbriefungen von Mittelstandsportfolien und Konsumentendarlehen. Daneben baute er Fitch Ratings deutsches Team auf und etablierte die Organisation für strukturierte Finanzierungen in verschiedenen Entwicklungsländern. Seine Laufbahn im Finanzsektor begann Stefan Bund im Jahr 1999 bei der Landesbank Baden-Württemberg, wo er erfolgreich die Investitionen in und die Strukturierung von ABSTransaktionen aus London und Stuttgart etablierte. Stefan Bund promovierte an der Universität Hohenheim und ist Absolvent der Harvard Business School. Er ist der Autor zahlreicher Publikationen zum Thema strukturierte Finanzierungen und als Gastdozent an der DHBW Stuttgart, der Finanzakademie Moskau und den Universitäten in Augsburg und Potsdam tätig.

     

    Dalibor Jarnevic ist seit 2012 als Senior Händler für Europäische Asset-Backed-Securities sowie für CLOs bei der DZ BANK verantwortlich für das Handelsbuch. Davor war Dalibor von 2006 bis 2011 als Portfoliomanager für Asset-Backed-Securities bei der DWS Investment GmbH tätig und managte dort sowohl Institutionelle Mandate als auch Retail Fonds mit dem Investmentschwerpunkt in europäischen ABS Papieren. Von 2003 – 2006 war er als Strukturierer in der Verbriefungsabteilung der Commerzbank AG – Corporates & Markets tätig mit dem Fokus auf ABS Transaktionen für institutionelle Kunden als auch für interne Bilanztransaktionen der Bank. Zuvor arbeitete er in der Cominvest Asset Management GmbH im Dachfondsmanagement, wo er 2001 als Trainee im Asset Management eintrat. Dalibor ist Diplom-Wirtschaftsingenieur der TU Darmstadt und seit 2004 CFA Charterholder.

     

    Thorsten Klotz leitet bei Moody’s ein Team von Primärmarkt-Analysten in London, Mailand, Madrid und Frankfurt, dessen Mitglieder sich im Wesentlichen mit der Rating-Analyse von Collateralised Debt Obligations (CDOs), europäischen KMU-Verbriefungen und ABCP-Conduits beschäftigen. Zuvor war er Hauptanalyst bei einer Vielzahl von CDO-Transaktionen, darunter CDOs auf ABS, Leveraged-Loan-CLOs und deutsche KMU-Verbriefungen. Vor Aufnahme seiner Tätigkeit bei Moody’s im Jahr 2002 war er Senior Derivatives Structurer bei CDC IXIS Capital Markets, verantwortlich für die Entwicklung und Preisgestaltung von zins- und inflationsgebundenen Derivaten. Zuvor war er als Händler von strukturierten Anleihen und Equity-Strukturen bei der DZ BANK (vormals DG BANK) beschäftigt. Er verfügt über einen Abschluss in Betriebswirtschaftslehre von der Universität Passau mit Spezialisierung auf Versicherungsund Risikotheorie sowie Finanzierung und Statistik.

     

    Jürgen Nott ist Gründer, Gesellschafter und Geschäftsführer von Infinigon zusammen mit Christiane Wenzel. Er ist als CEO für die geschäftliche Entwicklung von Infinigon verantwortlich. Vor der Gründung von Infinigon Capital war Jürgen Nott mehr als 20 Jahre bei der Deutschen Bank beschäftigt, davon über zehn Jahre zuständig für den Auf- und Ausbau des Collateralized Debt Obligation (CDO)-Geschäfts bei der Deutschen Asset Management sowie für die Performance als Collateral Manager. Jürgen Nott war seit der Auflegung des ersten CDO auch unternehmerisch verantwortlich für den Geschäftsbereich, den er durch eigene Teams und Kooperationen in Frankfurt, London, Singapur und New York zu einer globalen Plattform ausgebaut hat. Hierbei betreute Jürgen Nott mit seinem globalen Team mehr als 200 institutionelle Kunden und ein Investmentportfolio (Firmenkredite und Strukturierte Produkte) von mehr als 20 Milliarden US Dollar. Jürgen Nott hat ein Bachelors Degree der Frankfurt School of Finance & Management (früher: Bankakademie) sowie den Master of Business Mathematics der Universität Ulm.

     

    Alexander Ohl ist seit Juli 2005 im Portfoliomanagement Renten bei Union Investment tätig und als Leiter Credit Solutions verantwortlich für Strukturierte Kreditprodukte. Seine berufliche Laufbahn begann Ohl 1997 im Market Risk Control der Rabobank. Sein Schwerpunkt lag dort in der Kontrolle von Aktienderivaten. 1999 wechselte Ohl zur DZ Bank, zunächst ins Risikocontrolling für Zinsderivate. Ab 2001 arbeitete er in den Bereichen Treasury und Produktentwicklung/ Structured Funding. Dort restrukturierte
    und gestaltete er CDOs und andere Alternative Investments. Von Januar 2003
    bis Juli 2005 arbeitete er als Portfoliomanager bei Gothaer Asset Management, wo er für Alternative Investments mit Fokus auf CDO Strukturen zuständig war. Ohl studierte Mathematik mit Nebenfach Betriebswirtschaftslehre an der Justus Liebig Universität in Gießen. Im Jahr 2000 schloss er sein Studium als Diplom Mathematiker ab.