Übersicht Link-Styles

Im täglichen Gebrauch der Link-Styles sind für Redakteure der TSI nur vier der sieben angelegten Link-Styles relevant. Diese sind:

1. Link-Style "b-link--arrow"

Dieser Link-Style ist charakterisiert durch ein Pfeile-Icon zu Beginn des Links und eine Unterlinierung des Textes beim Mouse-Over-Effekt. Dieser Link-Style wird üblicherweise am Ende eines Fließtextes oder eines Textabschnitts verwendet. Weitere Verwendung findet er im Informationskasten in der rechten Spalte "Weitere Informationen". Ansichtsbeispiel:

Dies ist der Link-Style "b-link--arrow".

2. Link-Style "b-link--in-text"

Dieser Link-Style ist charakterisiert durch eine Unterlinierung des Textes und eine Dunkelfärbung des Textes beim Mouse-Over-Effekt. Dieser Link-Style wird verwendet, wenn ein einzelnes Wort oder ein Begriff aus wenigen Worten verlinkt werden sollen, die mitten im Fließtext stehen. Ansichtsbeispiel:

Sequam comnis et quunt, sit aut delis aut viderionsedi necate con re lab ilici des nus duntibus mo veliquisti comnis dollorem et odissum volupta ssequi as dis ra consecum, cum ventior ionecto verunt. Dies ist der Link-Style "b-link--in-text". Sequam comnis et quunt, sit aut delis aut viderionsedi necate con re lab ilici des nus duntibus mo veliquisti comnis dollorem et odissum volupta ssequi as dis ra consecum, cum ventior ionecto verunt.

3. Link-Style "b-link--mail"

Dieser Link-Style ist charakterisiert durch eine Unterlinierung des Textes und eine Dunkelfärbung des Textes beim Mouse-Over-Effekt. Dieser Link-Style wird verwendet, wenn eine Mail-Adresse verlinkt werden soll. Hierbei ist im Backend darauf zu achten, den richtigen Reiter "E-Mail" auszuwählen. Ansichtsbeispiel:

E-Mail: monika.beyeemail@webtsi-gmbh.de

4. Link-Style "b-link--download"

Dieser Link-Style ist charakterisiert durch ein Pfeile-Icon zu Beginn des Links und eine Unterlinierung des Textes beim Mouse-Over-Effekt. Dieser Link-Style wird üblicherweise am Ende eines Fließtextes oder eines Textabschnitts verwendet, wenn eine Datei (beispielsweise PDF-Datei) aufgerufen werden soll. Weitere Verwendung findet er im Informationskasten in der rechten Spalte "Weitere Informationen". Hierbei ist darauf zu achten, den richtigen Reiter "Datei" auszuwählen und als "Zielfenster" im Dropdown-Menü "Neues Fenster" auszuwählen. Ansichtsbeispiel:

 Dies ist der Link-Style "b-link--download".

Ausnahmefall

In Ausnahmefällen, wenn ein Link mehrere Sätze beinhaltet und über mehrere Zeilen läuft, würde eine komplette Unterlinierung des Links optisch störend wirken. In diesem Fall, z. B. auf der Startseite der TSI die Anteaserung des Kongresses, des Blogs und der Wissenschafts- und Finanzplatzförderung, kann der Link-Style "fancybox-iframe" verwendet werden. In diesem Fall ist der Text dunkel hervorgehoben, aber ohne Unterlinierung gekennzeichnet. Beim Mouse-Over wird die Textfarbe hell. Ansichtsbeispiel im Fließtext:

Sequam comnis et quunt, sit aut delis aut viderionsedi necate con re lab ilici des nus duntibus mo veliquisti comnis dollorem et odissum volupta ssequi as dis ra consecum, cum ventior ionecto verunt. Sequam comnis et quunt, sit aut delis aut viderionsedi necate con re lab ilici des nus duntibus mo veliquisti comnis dollorem et odissum volupta ssequi as dis ra consecum, cum ventior ionecto verunt. Sequam comnis et quunt, sit aut delis aut viderionsedi necate con re lab ilici des nus duntibus mo veliquisti comnis dollorem et odissum volupta ssequi as dis ra consecum, cum ventior ionecto verunt. Sequam comnis et quunt, sit aut delis aut viderionsedi necate con re lab ilici des nus duntibus mo veliquisti comnis dollorem et odissum volupta ssequi as dis ra consecum, cum ventior ionecto verunt.

Ansichtsbeispiel Link allein:

Dies ist der Link-Style "fancybox-iframe".

 

Die Link-Styles "b-link--sponsor" und "b-link--more" können ignoriert werden.

TSI Konferenz: Notwendigkeit zur nachhaltigen Transformation – Auswirkungen von Sustainable Finance auf Banken und Corporates | hybrid

Konf_Teaser_Veranstaltungen.jpg (200×160)

Nachhaltigkeit steht hoch im Kurs von Politik, Wirtschaft und Finanzindustrie. Viele klimaschutz- politische Maßnahmen wie zum Beispiel Abgasvorschriften oder CO2-Bepreisung sollen unmittelbar auf die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele wirken.

Anders dagegen verhält es sich bei Sustainable Finance. Hier stehen insbesondere Transparenz-vorschriften im Mittelpunkt. Vor allem die EU-Taxonomie, die der Klassifizierung als nachhaltig erachteter wirtschaftlicher Aktivitäten dient, soll zu einer effektiven Lenkung der Finanzströme in nachhaltige Investitionen der Wirtschaft führen. Als unbeabsichtigte Nebenwirkung führen diese Maßnahmen aber möglicherweise auch zu einem überproportionalen Anstieg der Overhead- und allgemeinen Betriebskosten bei Banken und Corporates und hier insbesondere im Mittelstand.

Wir möchten Sie herzlich einladen zu unserer hybriden Konferenz "Notwendigkeit zur nachhaltigen Transformation – Auswirkungen von Sustainable Finance auf Banken und Corporates" am 5. April in Frankfurt. 

Auf der Basis einer kritischen Bestandsaufnahme des regulatorischen Umfelds wollen wir mit Ihnen folgende Fragestellungen diskutieren:

  • Welche Herausforderungen kommen auf Unternehmen und Finanzierer zu?
  • Wie hat sich der Markt für ESG-Finanzierungen in den verschiedenen Kapitalmarktsegmenten bislang entwickelt?
  • Welche Rolle spielen Transparenz und Verfügbarkeit von Daten?
  • Wie gehen Investoren und Rating-Agenturen mit den neuen Herausforderungen um?
  • Und last but not least, welchen Beitrag können Verbriefungen leisten?

Schließlich geht es ja darum, die Transformation der Wirtschaft in die Nachhaltigkeit zu finanzieren statt den Fokus auf die Finanzierung von bereits nachhaltigen Assets zu legen.
Keine Mission Impossible.

  •   Agenda

    Dienstag, 5. April 2022

    8.45 – 9.00 Uhr

    Registrierung

    9.00 – 9.30 Uhr

    Begrüßung durch die TSI
    Dr. Christian Fahrholz

    9.30 – 10.30 Uhr

    Aktuelle Entwicklungen in der EU-Gesetzgebung zu Sustainable Finance: 
    Was hat sich Europa überlegt, wo stehen wir und wohin geht die Reise?

    Moderation:
    Sandra Wittinghofer, Baker McKenzie
    Referenten: 
    Ingmar Jürgens, Climate & Company 
    Prof. Dr. Frank Schiemann, Otto-Friedrich-Universität Bamberg
    Dr. Volker Treier, Deutscher Industrie- und Handelskammertag (v)

    • Gesetzgebung in der EU-Nachhaltigkeitsregulierung
    • ESG und Unternehmensperformance
    • ESG und administrativer Aufwand bei Unternehmen sowie Herausforderungen beim Finanzierungszugang
     

    10.30 – 11.00 Uhr

    Kaffeepause

    11.00 – 11.45 Uhr

    Sustainable Finance Märkte in Europa

    Referenten:
    Ralf Raebel und Tobias Gruber, DZ Bank (v)

    • ESG- und Sustainability-linked Wertpapiere
    • Marktentwicklung von ESG-Verbriefungen in Europa und spezifische Fragestellungen
     

    11.45 – 12.45 Uhr

    Herausforderungen aus Emittentensicht (Corporates)

    Moderation:
    Eberhard Hackel, Fitch Ratings
    Referenten: 
    Dr. Lothar Rieth, EnBW Energie Baden-Württemberg AG (v) 
    Dr. Thomas Schmotz, DRSC (v)
    Manfred Schultheis, VIBRA Maschinenfabrik Schultheis

    • Perspektive von großen und mittelständischen Unternehmen
    • Auswirkungen der Berichtsanforderungen auf operatives Geschäft in Liefer- und Wertschöpfungsketten
    • Nachhaltigkeitsberichterstattung, Jahresabschluss und Lagebericht
     

    12.45 – 14.00 Uhr 

    Mittagspause

    14.00 – 14.55 Uhr

    Herausforderungen aus Sicht der Finanzpartner

    Moderation:
    Dr. Stefan Henkelmann, Allen & Overy
    Referenten: 
    Dr. Claudia Conen, BDL 
    Martin Neisen, PricewaterhouseCoopers
    Alexandra Themistocli, SEB

    • Regulatorische und aufsichtsrechtliche Herausforderungen - Berücksichtigung von ESG-Risiken in den Kapitalanforderungen von Banken?
    • Implikationen auf Governance Strukturen der Banken und interne Prozesse im Firmenkundengeschäft
    • Besonderheiten in der objektbasierten Finanzierung
     

    14.55 – 15.50 Uhr

    Transparenz und Anforderungen von Investoren 

    Moderation:
    Dr. Oliver Kronat, Clifford Chance
    Referenten: 
    Benedict Braus, Braus Beratung + Revision 
    Dr. Michael Munsch, Creditreform Rating
    Tim Ockenga, Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (v)
    Dr. Christian Thun, European Data Warehouse (v)

    • Herausforderungen im Datenmanagement
    • Vergleichbarkeit von Daten in Europa
    • Herausforderungen aus Sicht der Buy Side
    • European Single Access Point
     

    15.50 – 16.20 Uhr

    Kaffeepause

    16.20 – 17.20 Uhr

    ESG in der Verbriefung 

    Moderation:
    Jan-Peter Hülbert, TSI
    Referenten: 
    Sascha Chevalier, LBBW 
    Kais Khader, Volkswagen Bank (v)
    Marco Klein, ING (v)
    Dr. Volker Läger, S&P

    • Vorreiterrolle von Verbriefungen bei ESG?
    • EU Green Bond Standard oder „grünes“ Verbriefungsrahmenwerk?
    • Besonderheiten bei Bilanzverbriefungen
    • Auswirkungen auf das Kreditrisiko oder eigenständige Bewertungskategorie?
     

    17.20 – 17.30 Uhr

    Resümee und Ausblick

    Referenten:
    Dr. Christian Fahrholz, TSI
    Ingmar Jürgens, Climate & Company

    • Ausblick: Next Steps und die internationale Perspektive der Nachhaltigkeitsregulierung
  •   Referenten

     

    Dienstag, 5. April 2022

     

    Benedict Braus verfügt über rund 20 Jahre Berufserfahrung, die er überwiegend bei „Big 4“ Gesellschaften sammelte. Zu seinen beruflichen Stationen gehörten PwC, BDO und Deloitte. Dabei hat er eine Fülle an unterschiedlichen Prüfungs- und Beratungsaufträgen im Finanzdienstleistungssektor betreut. BRAUS BERATUNG+REVISION gründete er im Jahr 2016. Neben den Berufsexamina (Wirtschaftsprüfer, Steuerberater) hat er auch das CFA Examen abgelegt. 
    Benedict Braus unterstützt insbesondere führende deutsche KVGen, Banken und Finanzdienstleister bei der Durchführung von Innenrevisions und Beratungsprojekten. Daneben verfügt er auch über Erfahrung aus Prüfungen in der Versicherungsbranche. Aktuell bilden Projekte mit einem Bezug zur Sustainable Finance Regulierung einen Schwerpunkt seiner Tätigkeit.

     

    Sascha Chevalier ist seit 2001 im Verbriefungsgeschäft der LBBW und verantwortet als Head of Securitization Trade Receivables die Verbriefung von Forderungen aus Lieferungen & Leistungen im Rahmen des von der LBBW gesponsorten WEINBERG ABCP-Programms. 

     

     

     

    Dr. Claudia Conen ist seit 2020 Hauptgeschäftsführerin des BDL, zuvor leitete sie den Bereich „Fördergeschäft und Finanzierung“ beim Bundesverband  öffentlicher Banken. In dieser Funktion betreute sie die Mittelstandsfinanzierung. Ihre berufliche Laufbahn begann die promovierte Wirtschaftsjuristin als Referentin eines Mitglieds des Europäischen Parlaments, bevor sie als Transaction Lawyer im Bereich Bank- und Kapitalmarktrecht zu einer internationalen Wirtschaftskanzlei wechselte. In der KfW Bankengruppe war die gebürtige Erfurterin im Vorstandsstab für Europaangelegenheiten und Finanzmarktregulierung tätig. Dr. Conen ist Mitglied im Präsidium der überparteilichen Europa-Union Deutschland und Sprecherin der AG Europäische Wirtschaftspolitik. Zudem vertritt sie die Europa-Union im ZDF-Fernsehrat.

     

    Dr. habil. Christian Fahrholz ist seit November 2021 Direktor der True Sale International GmbH. Davor verantwortete er seit April 2016 als Referatsleiter beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag e. V. (DIHK) die Arbeitsschwerpunkte zu den Auswirkungen der Finanzmarktregulierung und Geldpolitik auf die Unternehmensfinanzierung. Er war bis zum Ausscheiden aus dem DIHK im Oktober 2021 Mitglied des Vorstands beim Verband Deutscher Bürgschaftsbanken e. V. (VDB). 
    Bevor er seine Tätigkeit beim DIHK begann, war er Gastwissenschaftler der Zentralbank von Estland (Eesti Pank) und arbeitete als freiberuflicher Berater für öffentliche und private Auftraggeber in Ägypten, Südafrika und den USA. Frühere Beschäftigungen umfassten u. a. eine Gastprofessur am Lehrstuhl für Makroökonomie, insbesondere Geld- und Währungstheorie an der Universität Erfurt.

      

    Tobias Gruber, CIIA/CEFA, absolvierte ein Traineeprogramm bei der ehemaligen WGZ BANK und arbeitete ab dem Sommer 2008 als Länderanalyst – mit dem Schwerpunkt Emerging Markets – im Research der WGZ BANK bzw. später der DZ BANK. Im Rahmen einer Neuausrichtung des Researchs arbeitet Herr Gruber seit Ende 2020 für das Nachhaltigkeitsresearch der DZ BANK.
    Herr Gruber ist ausgebildeter Bankkaufmann und hat Volkswirtschaft in Münster studiert.

     

     

    Eberhard Hackel ist Senior Director in Fitch Ratings’ European Structured Finance Gruppe und leitet das Frankfurter Structured Finance Team. Das Team ist verantwortlich für Ratings europäischer ABS, RMBS und CDO Transaktionen mit einem regionalen Fokus auf Deutschland, Österreich, Schweiz, die Niederlande, Irland, Osteuropa und Skandinavien. Vor Beginn seiner Tätigkeit bei Fitch im Jahr 2008 arbeitete er sieben Jahre im Risikocontrolling der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Zu seinen Aufgaben gehörten dort die Messung von Marktpreisrisken und die Betreuung des Zinsrisikomodells der Bank. Eberhard Hackel hat Betriebswirtschaftslehre in Göttingen studiert und den FRM Titel der Global Association of Risk Professionals erworben.

     

    Dr. Stefan Henkelmann verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Beratung zu deutschen und internationalen Kapitalmarkttransaktionen, mit einem Schwerpunkt bei Verbriefungen und Strukturierten Finanzierungen sowie der Restrukturierung im Kapitalmarktsektor. Außerdem berät er zu strukturierten Schuldverschreibungen und Unternehmensanleihen sowie zu allen damit im Zusammenhang stehenden Fragen des Bankaufsichts- und Insolvenzrechts. Er doziert am Institute for Law and Finance der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

     

     

    Jan-Peter Hülbert ist seit Juli 2018 Geschäftsführer der True Sale International GmbH. Er bringt über 20 Jahre Erfahrung im Bank- und Kapitalmarktgeschäft mit, davon 16 Jahre in der Verbriefung auf Bankenseite. Herr Hülbert hat Kundentransaktionen verantwortet für Banken, Unternehmen und Leasinggesellschaften in den Segmenten öffentliche ABS, private Verbriefungen und ABCP. Er hält einen Abschluss als Diplom-Kaufmann der LMU München und ist Mitglied im Aufsichtsrat der STS Verification International GmbH, im Aufsichtsrat der European DataWarehouse GmbH und im Geld- und Kreditausschuss des DIHK.

     

     

     

    Ingmar Jürgens ist ein Pionier auf dem Gebiet der Klimafinanzierung und ein Experte für Klimaökonomie und nachhaltige Finanzen mit umfassender internationaler Erfahrung, die er zwischen 2002 und 2017 in hochrangigen Positionen bei der OECD, der UN (FAO) und der EU-Kommission gesammelt hat. Sein Fachwissen erstreckt sich auf das gesamte Spektrum der Klimapolitik und -finanzierung, von der Anpassung bis zur Minderung, Finanzierung und Politik, der Modellierung der Auswirkungen des Klimawandels und der Ökonomie des Klimawandels. Diese einzigartige Mischung aus wissenschaftlichen, finanziellen und politischen Fähigkeiten ermöglicht es ihm, immer wieder eine Schlüsselrolle in entscheidenden politischen Prozessen auf nationaler, EU- und internationaler Ebene zu spielen.

     

    Kais Khader ist bei der Volkswagen Bank GmbH im Bereich ABS Strukturierung tätig. Seit 2012 hat er an verschiedenen ABS Term Transaktionen und revolvierenden Master Transaktionen für die VWFS AG und die VW Bank GmbH in Deutschland, Australien, Japan, Mexiko, Korea und Schweden gearbeitet. Neben der Forderungsverbriefung arbeitet er an der Etablierung neuer ABS Märkte und ABS-verbundener Produkte für die VW Bank GmbH und die VWFS AG. Ein weiterer Tätigkeitsschwerpunkt ist die Unterstützung des Treasury-Managements für die VWFS Tochtergesellschaften in der Asien-Pazifik Region.

     

     

    Marco Klein ist seit Januar 2022 Teil des Sustainable Markets Teams der ING. Zudem ist er Mitglied des Global Balance Sheet Distribution Teams, dem er im Oktober 2019 beitrat, nachdem er in der ING Global Automotive & Industrials Sector Group gearbeitet hatte. Während seiner Zeit bei Intesa Sanpaolo/Banca IMI in Mailand und London sammelte er Erfahrungen im Bereich Corporate Finance mit besonderem Fokus auf Automotive & Industrials, Rating Advisory/DCM, Strukturierter Exportfinanzierungen und Verbriefungen. Marco begann seine Karriere im Firmenkundengeschäft einer Sparkasse, bevor er in den Bereich Private Equity bei Sal. Oppenheim wechselte . Er hat einen Abschluss der Frankfurt School of Finance and Management sowie der European Business School und ist CIIA Charterholder..

     

    Dr. Oliver Kronat ist auf die Beratung deutscher und internationaler strukturierter Finanzierungen spezialisiert. Seine Erfahrung umfasst u.a. die Verbriefung von Handels-, Versandhandels-, Leasing- und Darlehensforderungen (einschließlich RMBS und CMBS). Des Weiteren berät er bei der Restrukturierung von Verbriefungs- und anderen Finanzierungstransaktionen und bei Verbriefungen durch insolvente Unternehmen. Er ist Berater des deutschen Verbriefungsforums.

     

     

    Dr. Volker Läger ist Director bei S&P Global Ratings im Bereich European Structured Finance in Frankfurt am Main und Sector Lead für EMEA ABS. Sein Schwerpunkt lag zu Beginn auf der Ratinganalyse von Verbriefungen verschiedener Asset-Klassen in Deutschland, sowohl true sale als auch synthetische Transaktionen umfassend. Dazu gehörten Auto und Consumer ABS, RMBS, SME CLO, CDO und ABCP Transaktionen. Anfang 2017 übernahm er die Rolle des Sector Lead für EMEA ABS. 
    Vor seinem Wechsel zu S&P im Januar 2006, arbeitete er vier Jahre im Fixed Income Sales bei Merrill Lynch, ebenfalls in Frankfurt am Main. Volker Läger studierte Betriebswirtschaftslehre an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und promovierte dort im Bereich Finanzwirtschaft über die Bewertung von Kreditderivaten.

     

    Dr. Michael Munsch ist seit August 2000 Vorstand der Creditreform Rating AG. Zuvor war er Leiter des Bereichs Risikomanagement des Verbandes der Vereine Creditreform e.V. und Mitglied der Geschäftsleitung. Nach Abschluss seines Studiums war er in der Firmenkundenbetreuung einer Großbank tätig. Daran schloss sich eine Tätigkeit in der Finanzabteilung eines internationalen Konzerns an. Herr Dr. Munsch ist Honorarprofessor an der Universität  Innsbruck am Institut für Banken und Finanzen.

     

    Martin Neisen verantwortet den Bereich Risk and Regulation und leitet das SSM Office bei PwC. Er verfügt über weitgehende Erfahrungen und technische Expertise in der deutschen und europäischen Bankenindustrie. Herr Neisen verfügt über mehr als 19 Jahre Projekt- und Prüfungserfahrung bei Banken und Finanzdienstleistern. Dies betrifft insbesondere die Beratung von Instituten bei Fragen zum gesamten Spektrum des Bankenaufsichtsrechts und des Risikomanagements. Er engagiert sich in den internationalen Projektteams und leitet die globale Basel IV Initiative von PwC. Er gilt als der Experte bei der Umsetzung regulatorischer Anforderungen und Problemstellungen die gleichzeitig Aufsichtsrecht, Risikomanagement und Bilanzierung betreffen.

     

    Tim Ockenga leitet seit April 2011 die Abteilung Kapitalanlagen beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. in Berlin. In dieser Funktion vertritt er die Interessen der Mitgliedsunternehmen in den Bereichen Kapitalanlage- und Kapitalmarktregulierung und leitet verbandsseitige Gremien und Arbeitsgruppen. Vor seiner Tätigkeit beim GDV arbeitete er von 2004 bis 2011 als Versicherungsanalyst bei der Ratingagentur Fitch Ratings in London und Frankfurt am Main. Dort war er zuletzt als Senior Director verantwortlich für die Analyse von Erstversicherern im deutschsprachigen Raum. Herr Ockenga hat bei der Westdeutschen Landesbank eine Lehre zum Bankkaufmann absolviert und ist Diplom-Kaufmann mit den Schwerpunkten Finanzierung und Controlling.

     

    Ralf Raebel stieg nach der Ausbildung zum Bankkaufmann und dem Studium der Betriebswirtschaftslehre 1996 bei der DG BANK AG, Frankfurt a.M., als Trainee Investment Banking ein. Bis 2002 arbeitete er als Finanzanalyst im Bereich Equity Capital Markets und war dort eingebunden in die Akquisition und Durchführung von IPO-Mandaten. Nach mehreren Jahren im Bereich Corporate Finance/Technology wechselte er 2006 ins ABS Research, dessen Leitung er in 2011 übernahm. Herr Raebel verfügt über eine langjährige Kapitalmarktexpertise sowohl auf der Eigenkapital- als auch auf der Fremdkapitalseite. Er ist u.a. Verfasser verschiedenster Publikationen zu verbriefungsrelevanten Themen. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist die Durchführung von Wertpapier- und Portfolioanalysen sowie die Beratung institutioneller Kunden bei der Anlage in ABS und alternativen bzw. hybriden Finanzinstrumenten.

     

    Dr. Lothar Rieth ist seit 2011 bei der EnBW tätig. Er leitet seit Juni 2021 den Nachhaltigkeitsbereich der EnBW und verantwortet insbesondere Themen wie Berichterstattung, Sustainable Finance und Nachhaltige Beschaffung. Er studierte Verwaltungs- und Politikwissenschaft in Konstanz, Tübingen, Darmstadt sowie an der Rutgers University/NJ in den USA und promovierte 2008 zu „CSR und Global Governance“.
    Er ist seit 2018 gew hltes Mitglied im Econsense-Vorstand und Themenpate der Cluster Sustainable Finance & Reporting und Menschenrechte & Value Chains, war von 2019-2021 Mitglied des Sustainable Finance Beirat der Deutschen Bundesregierung, dort Ko-Verantwortlicher für das Teilkapitel „Zukunftsgerichtete und integrierte Berichterstattung“, ist seit 2020: Ko-Projektleiter bei der EnBW-internen Umsetzung der EU-Taxonomie und seit 2021 Mitglied des DRSC Fachausschusses Nachhaltigkeitsberichterstattung.

     

    Prof. Dr. Frank Schiemann ist Inhaber der Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Controlling an der Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf Determinanten und Konsequenzen der Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen und seine Forschungsergebnisse werden in international führenden wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht. Er ist unter anderem Mitglied der Wissenschaftsplattform Sustainable Finance und der Adhoc-Gruppe „Sustainable Finance“ des DIHK.

     

    Dr. Thomas Schmotz ist Technical Director beim Deutschen Rechnungslegungs Standards Committee (DRSC), dem vom Bundesministerium der Justiz anerkannten Rechnungslegungsgremium der Bundesrepublik Deutschland gemäß § 342 HGB. Er betreut dort seit dem Jahr 2014 unter anderem die Themen Lageberichterstattung und Nachhaltigkeitsberichterstattung. Er begann seine berufliche Laufbahn bei KPMG im Advisory-Bereich und war zudem sechs Jahre im Konzernrechnungswesen der Daimler Financial Services AG tätig. Vor seinem Einstieg beim DRSC arbeitete er bei der Skandia Versicherung.

     

    Dipl.-Kfm. Manfred Schultheis ist seit 2001 Mitglied der Geschäftsleitung und seit 2005 einer der geschäftsführenden Gesellschafter der VIBRA MASCHINENFABRIK SCHULTHEIS GmbH & Co.  mit  180  Mitarbeiterinnen  und  Mitarbeitern.  Er  studierte  Betriebswirtschaftslehre  an  der  Universität Stuttgart. Manfred Schultheis ist sowohl Mitglied der Vollversammlung der Indust-rie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main als auch des Mittelstandsausschusses beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK) in Berlin. 

     

    Alexandra Themistocli ist seit August 2021 für das Thema Nachhaltigkeit bei der SEB in Frankfurt verantwortlich. Die zertifizierte Expertin für Sustainable Finance vernetzt in dieser Position alle Aktivitäten in der DACH-Region rund um die strategische Beratung von Unternehmenskunden und Financial Institutions in ihrer nachhaltigen Transformation. Ihr Fokus liegt zudem auf der ESG-Regulatorik, den Anforderungen an Banken sowie dem Austausch mit dem SEB Konzern, der als Pionier nachhaltiger Finanzprodukte gilt. Alexandra Themistocli verfügt über langjährige, internationale Bankerfahrung aus verschiedenen Positionen, u.a. bei JP Morgan, Helaba und Dresdner Kleinwort. Zuletzt war sie als Senior Client Executive Financial Institutions bei der SEB Deutschland tätig.

     

    Dr. Christian Thun ist seit dem 1. Januar 2016 Geschäftsführer der European DataWarehouse GmbH – der zentralen Plattform in Europa für die Sammlung, Speicherung und Weitergabe von Kreditdaten (Loan-Level-Data) aus Asset Backed Securities (ABS). Zuvor arbeitete er 14 Jahre in verschiedenen Senior-Positionen für Moody’s Analytics sowie davor als Teamleiter für das Beratungsunternehmen Baetge & Partner (ein Oliver, Wyman Affiliate) und im Bereich Structured Finance der Dresdner Bank in Frankfurt und London. Sein Hauptaugenmerk liegt aktuell auf der Vorbereitung des European DataWarehouse auf dessen künftige Rolle als das Verbriefungsregister im Rahmen der STS Regulierung.
    Christian Thun hat mehr als 30 Artikel zu Themen wie Risikomodellierung, Stress Testing und Datenmanagement veröffentlicht. Er studierte Betriebswirtschaftslehre und promovierte in diesem Bereich an der Universität Münster.

     

    Dr. Volker Treier ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer und Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages e.V. (DIHK) in Berlin mit Zuständigkeit für den Bereich International und das Netzwerk der Auslandshandelskammern (AHK). Davor war er stellvertretender Hauptgeschäftsführer und Leiter des Bereichs International und damit u.a. verantwortlich für die Koordination des Netzwerks der Auslandshandelskammern sowie der außenwirtschaftlichen Vertretung des DIHK.

     

     

    David Tuchenhagen, CFA ist seit 2021 als Director bei der ING im Bereich Global Balance Sheet Distribution in Frankfurt tätig. Seine Schwerpunkte liegen in der Strukturierung von Verbriefungen in den Assetklassen Auto-Kredite, Auto-Leasing, Equipment Leasing und unbesicherte Konsumentenkredite. Vor Beginn seiner Tätigkeit bei ING, war er acht Jahre bei S&P Global Ratings im Bereich European Structured Finance in Frankfurt verantwortlich als Lead Analyst für die Ratinganalyse von Verbriefungen vornehmlich aus der DACH-Region. Zuvor arbeitete er fünf Jahre als Kreditanalyst für ABS Investments sowie als Fixed Income Analyst im Trading Floor Research der Landesbank Berlin AG. Herr Tuchenhagen hat an der Technischen Universität Freiberg und CEU Business School, Budapest Betriebswirtschaftslehre studiert.

     

    Sandra Wittinghofer berät nationale und internationale Banken und Unternehmen in Fragen des Bank- und Finanzrechts. Ihr Fokus auf strukturierte Finanzierungen und bankaufsichtsrechtlichen Fragen umfasst die Beratung von Arrangeuren, Sponsoren, Originatoren, Treuhänder und Ratingagenturen. Sie verfügt über umfangreiche Erfahrung in ABCP-Verbriefungstransaktionen sowie in Term-Transaktionen, die ein breites Spektrum von Assetklassen abdecken. Seit Juni 2019 ist sie im Handelsblatt unter den „Best Lawyers“ im Rechtsgebiet Finanzregulierung und in Chambers Europe 2021 für Kapitalmarkt/Strukturierte Finanzierung gelistet.