TSI Fachtagung: Fintechs - Was können strukturierte Finanzierungen und Verbriefungen zu ihrer Refinanzierung beitragen?

Fintechs stoßen in die heiligen Hallen originärer Bankfunktionen vor und gewähren Kredite an Unternehmen und Privatpersonen. Doch mit ihrem Erfolg stellt sich für Fintechs die Frage der Refinanzierung. Strukturierte Finanzierungen und Verbriefung ist eine bedeutende Option dabei. Erste Transaktionen mit Portfolien, originiert durch Kreditplattformen, sind bereits an den Markt gegangen. Den damit verbundenen praktischen und regulatorischen Fragen wollen wir in unserer Fachtagung „Fintechs –Was kann strukturierte Finanzierung und Verbriefung zu ihrer Refinanzierung beitragen?“ nachgehen. Zudem gibt es erste innovative Fintech-Lösungen für die Einzelverbriefung von Bankdarlehen, die im Rahmen der Tagung auch vorgestellt werden.

Das Thema ist von Interesse für Banken in ihrer Funktion als Finanzierungspartner und Arranger von Fintech-Transaktionen, für Investoren, Kanzleien, Regulierer und natürlich Fintechs selbst.

  •   Agenda

    Donnerstag, 9. Februar 2017

    9.45 – 10.00 Uhr

    Registrierung

    10.00 – 10.10 Uhr

    Begrüßung durch die TSI Geschäftsführung

    10.10 – 11.00 Uhr

    Überblick über die Welt der Fintechs im Kreditgeschäft
    Peter Barkow, Barkow Consulting
    Dirk Elsner , DZ BANK

    • Geschäftsmodelle
    • Marktwachstum
    • Kooperation mit Banken
    • Wesentliche Player
    • Finanzierungsmodelle

    11.00 – 11.30 Uhr

    Kaffeepause

    11.30 – 12.30 Uhr

    Exemplarische Beispiele von Fintech-Verbriefungen.
    Funding-Circle- und Zopa-Transaktion

    René Trautner, Deutsche Bank

    • Geschäftsmodell von Funding Circle und Zopa
    • Verbriefte Assets
    • Transaktionsstruktur
    • Kritische Punkte
    • Regulatorische UK-Besonderheiten

    12.30 – 13.45 Uhr

    Mittagspause

    13.45 – 15.20 Uhr

    Die Funding-Circle- und Zopa-Transaktion aus Sicht der Ratingagenturen
    Moderation:
    Dr. Stefan Henkelmann, Allen & Overy
    Referenten:
    Armin Krapf, Moody‘s Deutschland
    Markus Papenroth, Fitch Ratings

    15.20 – 15.50 Uhr

    Kaffeepause

    15.50 – 16.40 Uhr

    Innovative Fintechlösungen:
    Kapitalmarktfähige und flexible Einzelverbriefung von Krediten in Echtzeit

    Moderation:
    Dr. Stefan Bund, Scope Ratings
    Referenten:
    Dr. Daniel Bartsch, creditshelf
    Andreas Heinzmann, GSK Luxembourg
    Holger von Keutz, PricewaterhouseCoopers
    Dr. Marie Louise Seelig, Acatus

    • Vorstellung des Projekts
    • Prozess der Umwandlung von Krediten in kapitalmarktfähige Anleihen

    16.40 – 17.20 Uhr

    Regulierungsfragen an Fintechs und deren Finanzierung
    Christoph Schlecht, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin),
    im Gespräch mit Sandra Wittinghofer, Baker & McKenzie

    Ab 17.20 Uhr

    Schlußwort der TSI Geschäftsführung mit anschließendem Umtrunk

     

     

  •   Referenten

    Donnerstag, 9. Februar 2017

    Peter Barkow gründete im Jahr 2009 die strategische Finanzierungsberatung Barkow Consulting, deren geschäftsführender Gesellschafter er heute ist. Zu seinen Kunden gehören Unternehmen aller Sektoren und Größenordnungen. Unter anderem hat er Marktführer im Banken und Immobiliensektor in Fragen der Kapitalmarktstrategie und bei Kapitalmarktransaktionen beraten.
    Peter Barkow hat mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung mit führenden Investmentbanken und globalen Strategie-Beratungen erworben. So leitete er unter anderem die Aktienanalyse für europäische Immobilienwerte bei Lehman Brothers und das deutsche Financial Institutions & Real Estate Team der HSBC. Zu Beginn seiner Karriere sammelte Peter Barkow Erfahrungen in der Automobilindustrie sowie dem Internetsektor. Er gewann als Analyst zahlreiche Auszeichnungen. So wurde er beispielsweise im Jahr 2005 zum zweitbesten Aktienanalysten Europas in der marktführenden Extel-Erhebung gewählt. Im Jahr zuvor wurde er zum drittbesten Analysten Deutschlands gekürt.
    Peter Barkow ist regelmäßiger Referent auf Branchenveranstaltungen zu den Themen Immobilien, Kapitalmarkt und Corporate Finance sowie geschätzter Ansprechpartner der führenden Finanzmedien. An der HSBA Hamburg School of Business Administration ist er Gastdozent mit dem Schwerpunkt Unternehmensbewertung.

     

    Dr. Daniel Bartsch ist Gründungspartner und Geschäftsführer von creditshelf, dem Kreditmarktplatz für den Mittelstand. creditshelf bringt professionelle und erfahrene Investoren mit mittelständischen Unternehmen zusammen. Investoren erzielen attraktive Renditen und Kreditnehmer erhalten flexible und schnelle Kredite. creditshelf wurde 2015 von mehreren langjährigen Führungskräften aus der Bankenbranche gegründet. Seit Marktstart wächst das stark und wurde jüngst mit dem Frankfurter Gründerpreis 2016 ausgezeichnet. Bei creditshelf verantwortet Daniel die Beziehungen zu Kunden, Investoren sowie Geschäfts- und Kooperationspartnern.
    Daniel verfügt über 15 Jahre Erfahrung im internationalen Beratungs- und Bankenumfeld. Zuletzt war er für eine führende globale Investment Bank in leitender Funktion verantwortlich für den institutionellen Vertrieb von Anleihe- und Aktienprodukten. Berufliche Stationen führten ihn nach Zürich und Singapur. Dem Schritt ins Banking ging eine mehrjährige Tätigkeit als Unternehmensberater voraus mit Spezialisierung auf die Beratung von Finanzdienstleistern.
    Seine Promotion zum Dr. rer. pol. absolvierte Daniel an der Universität Düsseldorf mit einem Kapitalmarkt-Forschungsthema nachdem er an der Universität Mannheim den Abschluss Diplom-Kaufmann erworben hatte.

     

    Dr. Stefan Bund ist Chief Analytical Officer und Mitglied des Vorstands von Scope Ratings AG. Vor seinem Wechsel zu Scope Ratings im Mai 2014 war Stefan Bund bei der Westdeutschen Landesbank mit Teams in London und Sao Paolo für den Bereich European Asset Based Finance und Global Emerging Markets verantwortlich. Ab 2013 baute er in der Nachfolgegesellschaft Portigon Financial Services ein weltweites Business Development Team auf. Von 2000 bis 2008 leitete Stefan Bund bei Fitch Ratings in London unter anderem als Head of ABS und Head of Structured Credit verschiedene
    Bereiche der strukturierten Finanzierungen.
    Dabei führte er als Managing Director ein Team von 50 Analysten. Dr. Bund etablierte eine Reihe der Rating-Methodiken für die Analyse von Verbriefungen von Mittelstandsportfolien und Konsumentendarlehen. Daneben baute er Fitch Ratings deutsches Team auf und etablierte die Organisation für strukturierte Finanzierungen in verschiedenen Entwicklungsländern. Seine Laufbahn im Finanzsektor begann Stefan Bund im Jahr 1999 bei der Landesbank Baden-
    Württemberg, wo er erfolgreich die Investitionen in und die Strukturierung von ABSTransaktionen
    aus London und Stuttgart etablierte. Stefan Bund promovierte an der Universität Hohenheim und ist Absolvent der Harvard Business School. Er ist der Autor zahlreicher Publikationen zum Thema strukturierte Finanzierungen und als Gastdozent an der DHBW Stuttgart, der Finanzakademie Moskau und den Universitäten in Augsburg und Potsdam tätig.

     

    Dirk Elsner ist gelernter Banker und Diplomkaufmann. Seit Dezember 2015 arbeitet er als Senior Manager Innovation und Digitalisierung für die DZ Bank. Aufgabe der Abteilung Innovation und Digitalisierung ist das strategische Innovationsmanagement für die DZ BANK Gruppe, der Betrieb des Innovations Labs der DZ BANK, die Förderung der digitalen Transformation und die Vernetzung mit der Fintech-Szene. Er hat jahrelang in Banken in Führungspositionen gearbeitet und war kaufmännischer Geschäftsführer einer mittelständischen IT-Unternehmensgruppe. Anschließend beriet er für die INNOVECS GmbH Banken und Unternehmen arbeiteten in Projekten zu verschiedensten Finanzthemen. Er betreibt den Blog „Blick Log“, schrieb u.a. für das Wall Street Journal über die Veränderungen im Banking und hat heute eine regelmäßige Kolumne für Capital. 2015 war er u.a. als Sachverständiger für den digitalen Wandel im Finanzwesen in den Bundestagsausschuss Digitale Agenda geladen. Dirk Elsner ist verheiratet und lebt in Bielefeld.

     

    Andreas Heinzmann ist Partner im Luxemburger Büro von GSK Stockmann im Bereich Internationales Bank – und Kapitalmarktrecht. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Beratung von internationalen Kapitalmarkt- und Finanzierungstransaktionen. Besondere Schwerpunkte seiner Tätigkeit liegen in der Beratung zu Verbriefungen und anderen strukturierten Finanzierungen sowie in der Beratung zu Schuldverschreibungen, strukturierten Produkten und Derivaten. In diesen Bereichen verfügt er auch über umfangreiche Erfahrung bei der Beratung zu aufsichtsrechtlichen Fragen. Andreas Heinzmann veröffentlicht regelmäßig zu oben genannten Themen.

     

    Dr. Stefan Henkelmann ist Partner im Bereich Internationales Kapitalmarktrecht im Frankfurter Büro von Allen & Overy LLP. Dr. Stefan Henkelmann verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Beratung zu deutschen und internationalen Kapitalmarkttransaktionen, mit einem Schwerpunkt bei Verbriefungen und Strukturierten Finanzierungen sowie der Restrukturierung im Kapitalmarktsektor. Außerdem berät er zu strukturierten Schuldverschreibungen und Unternehmensanleihen sowie zu allen damit im Zusammenhang stehenden Fragen des Bankaufsichts- und Insolvenzrechts. Er doziert am Institute for Law and Finance der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

     

    Holger von Keutz ist deutscher Wirtschaftsprüfer und Luxemburger Réviseur d`entreprises agrée und als Partner bei PwC Luxemburg tätig. Dort leitet er den Servicebereich Verbriefungen. Sein Tätigkeitsbereich umfasst neben der Prüfung von Luxemburger Verbriefungsvehikeln, die Bearbeitung bilanzieller und aufsichtsrechtlicher Fragestellungen sowie die Beratung bei der Errichtung strukturierter Finanzierungen.
    Daneben beschäftigt er sich mit der Prüfung und prüfungsnahen Beratung von Kreditinstituten, Asset Managern und Wertpapierunternehmen und verfügt über langjährige Erfahrung in der Prüfung von Jahres- und Konzernabschlüssen nach Lux-GAAP, HGB und IFRS. Holger von Keutz ist als Lehrbeauftragter für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung an der Hochschule Trier tätig und Verfasser diverser Veröffentlichungen zu Verbriefungen in Luxemburg.

     

    Armin Krapf bewertet als VP – Senior Credit Officer bei Moody’s europäische ABSTransaktionen. Er ist im Frankfurter Büro für die Analyse der Verbriefungen von granulären Portfolios aus den Asset-Klassen Auto-Kredite, Auto-Leasing und unbesicherte Konsumentenkredite zuständig. Die Analyse von ABS-Transaktionen mit außergewöhnlicheren Assets wie zum Bespiel Portfolios von Factoring-Gesellschaften oder Marketplace Lending Plattformen gehört auch zu seinen Aufgaben. Er hat außerdem europäische ABS-Transaktionen zur Verbriefung von Mittelstandskrediten bewertet. Vor seiner Tätigkeit bei Moody’s war er bei der KPMG DTG AG als Assistant Manager im Bereich „Banking & Finance“ tätig. Armin Krapf hat sein Studium an der Universität Maastricht mit dem „Master of Economics – International Management“ abgeschlossen und auch an der Universität Göttingen und der Royal Holloway University of London studiert.

     

    Markus Papenroth is a Senior Director in Fitch’s Asset Backed Securities group for EMEA in London. His primary responsibilities include the analytical coverage of auto loan and lease, unsecured consumer and credit card receivables. He is the lead analyst on Fitch’s Global Consumer ABS criteria.
    Markus started his Structured Finance career in 2004 at Bankgesellschaft Berlin. Until joining Fitch in 2013 he worked on the structured products buy-side in London. He is a CFA charterholder.

     

     

    Christoph Schlecht leitet bei der BaFin das Referat Strategieentwicklung im Präsidialbereich. Das Referat ist zum einen für die Entwicklung und Umsetzung von Strategien zuständig, aktuelles Beispiel ist u.a. die FinTech-Strategie der BaFin. Zum anderen ist das Referat für die inhaltliche Gestaltung und Betreuung des Strategie- und Risikoausschusses der BaFin zuständig. Zuvor leitete Herr Schlecht mehrere Jahre das Referat Risikotransferanalysen und Finanzinstrumente. Vor Aufnahme seiner Tätigkeit bei der BaFin im Jahr 2004 war er bei HSBC Trinkaus im Bereich Treasury Sales tätig. Er hat einen Abschluss als Diplom Kaufmann von der Johann-Wolfgang-von-Goethe Universität in Frankfurt.

     

    Dr. Marie Louise Seelig ist Gründerin und CEO der Acatus GmbH, einer innovativen Plattform zur Verbriefung von Krediten und anderen Assets auf Einzelbasis in Echtzeit. Die Verbriefungsgesellschaft durchläuft zurzeit bei der CSSF in Luxemburg ein Lizensierungsverfahren. Dieses wird ihr ermöglichen, Originatoren aus ganz Europa anzubieten, Kredite und andere Assets, eigenkapitalschonend und bilanzentlastend in transparenter Form  in Echtzeit automatisiert zu verbriefen.
    Frau Dr. Seelig verfügt über mehr als 10 Jahre Berufserfahrung im Finanzdienstleistungs- und Tech-Bereich und ist zudem eine in Deutschland und in New York zugelassene Rechtsanwältin. Sie hat ihre Karriere zunächst bei Sullivan & Cromwell in New York begonnen, wo sie unter anderem für eine führende Bank ein $35 Milliarden Medium Term Notes Programm mitaufsetzte. Dr. Seelig wechselte Anfang 2011 in den FinTech Bereich, wurde Group Head of Legal der Skrill Group und gründete 2013 die easyID GmbH. 2014 gründete sie dann die CrossLend GmbH, eine paneuropäische P2P Lending Plattform. Für CrossLend entwickelte Dr. Seelig die Einzelverbriefung, die es Investoren ermöglicht, in Verbraucherkredite in Form von Schuldverschreibungen, die über die CrossLend Plattform originiert werden, zu investieren.
    Mit Acatus hebt sie die von ihr entwickelte Idee der Einzelverbriefung auf die nächste Stufe. Über Acatus können sich multiple Originatoren flexibel in Echtzeit über den Kapitalmarkt refinanzieren und ein effizientes Risiko- und Eigenkapitalmanagement betreiben.

    René Trautner arbeitet im europäischen ABS-Team der Deutschen Bank AG in London. Hier ist er zuständig für die Finanzierung von Konsumenten- und Unternehmenskreditportfolios für die europäischen Kunden der Bank. Auf früheren Positionen bearbeitete er hauptsächlich kapitalmarktfähige Verbriefungen für verschiedene Asset-Klassen und war Mitglied des Kreditstrukturierungsteams mit Schwerpunkt auf Unternehmen.
    Zuletzt war er Schlüsselkraft für Transaktionen mit Spezialfinanzierern und Marketplace Lending Platformen. Neben seinen Zuständigkeiten für Finanzierungen ist er verantwortlich für verschiedene synthetische Risikotransfertransaktionen, und zwar sowohl für die europäischen Assets der Deutschen Bank selbst als auch für Dritte.

     

    Sandra Wittinghofer ist Rechtsanwältin und Mitglied der deutschen Banking & Finance-Praxisgruppe von Baker & McKenzie. Sie berät Banken und Unternehmen in Fragen des Bank- und Finanzrechts, dabei schwerpunktmäßig im Bereich Strukturierter Finanzierung und den dort relevanten aufsichtsrechtlichen Fragen. Ihre Beratung umfasst ein breites Spektrum an Assetklassen bei der Strukturierung und Implementierung deutscher und internationaler Verbriefungstransaktionen.